Warum man .gitKeep nicht verwenden sollte

Wer mit Git arbeitet wird irgendwann an den Punkt kommen wo man gerne ein leeres Verzeichnis hinzufügen möchte – aber das geht nicht. Es muss wenigstens eine Datei enthalten sein.

Die einfachste Lösung wäre jetzt, eine leere Datei anzulegen – nennen wir sie einfach .gitkeep

Das nächste Problem kommt nun aber wenn Dateien während der Entwicklung im Ordner angelegt werden. Also muss man diesen Ordner in der .gitignore (im Root Ordner) eintragen.

Es geht aber auch einfach!

einfach und simpel kann man eine .gitignore in diesem Ordner anlegen – wer sagt denn, dass das nur im Rootordner geht?!

Dadurch werden alle Dateien in dem Ordner ignoriert, die Datei selbst kann von Git sofort hinzugefügt werden und man muss sonst nichts machen 🙂

Über den Autor Danny Sotzny

Hallo, ich bin Danny Sotzny und bin Software- entwickler und Fotograf. Dabei beschäftige ich mich mit aktuellen Technologien und bekannten Problemen. Schwerpunkte setze ich bei der Webentwicklung (PHP/JS) und der Software- entwicklung mit .NET (C#). Der Blog dient für mich selbst als Gedächtnishilfe für typische und alltägliche Probleme, aber auch persönliche Erlebnisse werden veröffentlicht. Ich betreibe zusätzlich noch Foto-Sotzny.de für meine Fotografien und sotzny.net, was meine Webseite für die Softwareentwicklung ist.

Über Danny Sotzny

Hallo, ich bin Danny Sotzny und bin Software- entwickler und Fotograf. Dabei beschäftige ich mich mit aktuellen Technologien und bekannten Problemen. Schwerpunkte setze ich bei der Webentwicklung (PHP/JS) und der Software- entwicklung mit .NET (C#). Der Blog dient für mich selbst als Gedächtnishilfe für typische und alltägliche Probleme, aber auch persönliche Erlebnisse werden veröffentlicht. Ich betreibe zusätzlich noch Foto-Sotzny.de für meine Fotografien und sotzny.net, was meine Webseite für die Softwareentwicklung ist.
Dieser Beitrag wurde unter git, Linux-Welt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.